Pfingstlager in Westernohe (21. - 24. Mai 2010)

Auch in diesem Jahr an Pfingsten fuhr unser Stamm zusammen mit unseren Freunden und Förderern nach Westernohe.
Schon donnerstags machte sich der Vortrupp auf, um mit den aufwendigen Lagerbauten zu beginnen. Die Kinder und ihre Truppleiter kamen Freitag Abend im Lager an und bauten ihre Kothen auf. Der Abend stand ganz im Zeichen der großen Versprechensfeier der Juffis.
Sven Goldenberg, Patricia Spaniel, Joshua Loberg, Lena Langer, Nico Köster und Kevin Tölle legten um Mitternacht vor der Kulisse unserer Jurtenburg feierlich im Fackelschein vor dem ganzen Stamm ihr Juffi-Versprechen ab und bekamen endlich ihr blaues Halstuch.
Am Samstag nach dem gemeinsamen Frühstück bei Sonnenaufgang legten wir mit dem Stufenprogramm los. Während die Wölflinge für die Feuershow übten, machten sich die Juffis auf in den Wald, um eine Seilbahn zu bauen. Die Rover nutzten die Ruhe im Lager aus, um ein wenig zu chillen und befreundete Nachbarstämme zu besuchen, die sie am Vorabend kennen gelernt hatten. Am Nachmittag sah das Programm dann etwas sportlicher aus.
Während unsere Rover zusammen mit den Rovern aus Troisdorf-Spich das berühmte Rodyball spielten, das dem amerikanischen Football ähnelt mit dem Unterschied, dass statt eines Balles, um das Maskottchen der Spicher Rover „Rody“ gekämpft wird, versuchten sich die Juffis in Menschenkicker. Die Wölflinge sahen nur eine Möglichkeit der brennenden Mittagssonne zu entkommen: eine Wasserschlacht im Lager. Am Spätnachmittag besuchte uns unser Kurat Norbert Fink, um mit uns zum abendlichen Konzert in die Arena zu gehen. Den Sonntag gingen wir dann ganz ruhig an. Neben selbst gebauten Gesellschaftsspielen und Sonnenbrand züchten gab es noch die Möglichkeit auf eine chemische Untersuchung der Gewässer vor Ort. Hierzu haben wir zwei Referenten eingeladen. Je später der Tag, umso schöner die Gäste, dachte sich unser Stammesvorstand Susanne Linder, die uns zusammen mit Markus und 2 Gästen am Nachmittag besuchte. Nach der feierlichen Open Air Messe mit rund 3500 Pfadfindern und dem anschließenden Campfire in der Arena präsentierten die Wölflinge ihre spektakuläre Feuershow, die sie lange einstudiert hatten.
In einer großen Runde am Lagerfeuer endete die letzte Nacht im Lager und Montag Morgen hieß es dann nach dem Frühstück: Zelte abbauen und ab nach Hause. Es war ein außergewöhnlich schönes Lager, bei dem unser Stamm wieder einmal ein Stück zusammengewachsen ist. Vielen Dank an dieser Stelle an Deniz Zimmermann, der auch in diesem Jahr die Lagerleitung übernommen hat.