Winterlager in Westernohe (14. - 16. Januar 2011)

Wie jedes Jahr machten sich auch die Leiter, die Rover und unsere Freunde und Förderer auf, um vom 14. - 16. Januar auf dem Bundeszeltplatz Westernohe im Schnee zu zelten.

Schon Freitag in der Frühe machte sich der Vortrupp auf, um schon mal in Westernohe die Jurten aufzubauen. Erst gegen Abend trafen dann alle ein. Mit einem Hilfeschrei erreichten uns dann auch unsere Rover. Sie haben sich auf dem matschigen Weg festgefahren. Auf die Frage, wo sie denn genau wären kam die Antwort: „Irgendwo im Wald.“ (Daumen hoch).

Nachdem auch dieses schwierige Unterfangen gelöst war, gingen wir sehr schnell in den gemütlichen Teil über und Deniz verwöhnte unsere Gaumen mit seinem legendären Chilli con carne.

Der Samstag begann, wie der Freitag aufgehört hat: Sehr chillig. Nachdem der Kaffee gekocht und die Eier mit Speck über dem Feuer brutzelten, machten wir uns auf eine kleine Wanderung durch den schönen Westerwald.

Die Frage nach den richtigen Klamotten für eine Winterwanderung war auch schnell geklärt: Sonnenbrille, Sonnenhut und Badelatschen. Die Idee eine Wanderung zu machen hatten auch einige Geocaching-Freunde die mindestens 20mal um unser Zelt herum gingen, um den Schatz zu finden, bis wir schließlich hilfreiche Hinweisschilder auf den Weg montiert haben, die vielleicht zum Schatz führten. Ich glaube, die suchen heute immer noch danach. Am Spätnachmittag wurde dann zur großen Holzaktion gerufen.

Währenddessen haben wir leider einen tragischen Unfall zu bedauern: Unser minutenlanger Freund und Weggefährte „Wursti“ hat das Zeitliche gesegnet und viel ins Feuer. Nach einer Lebenszeit von 4 Minuten bestatteten unsere Rover ihn und gaben ihm die letzte Ehre. Zeit für einen Seelsorger: Unser Stammeskurat Norbert Fink reiste an und feierte mit uns in der Kapelle auf dem Platz eine schöne Messe im kleinen Kreis.

Leider schafften nicht alle seiner Predigt aufmerksam zu folgen und gingen dem Schlaf ins Garn. Norbert nahm es mit Humor und blieb noch den ganzen Abend bei uns am Lagerfeuer und philosophierte mit uns, was das Zeug hält. Es waren sehr gute Gespräche, während über dem Feuer das Grillfleisch brutzelte.

Am späten Abend läutete Olaf die Ernennung unserer Stammeskönigin ein. Mc. Fly überreichte feierlich unserer Doro die ehrwürdige Krone und unser Stamm begann sich ihrer zu unterwerfen.

Am Sonntag nach dem Frühstück bauten wir die Zelte in Windeseile ab und in Gedenken an unsere leider nicht mitgefahrenen Pädagogen in unserem Stamm wurde zum lustigen Schwungtuchspiel mit dem Jurtendach geladen.
Mal wieder ging ein Lager viel zu schnell zu Ende und mit dem Erlöschen unserer Lagerlampe hieß es dann: Nehmt Abschied Brüder. Vielen Dank an Deniz Zimmermann für die Lagerleitung und allen Helfern, die im Vorfeld, während des Lagers und im Nachhinein alles organisiert haben. Wir alle freuen uns schon riesig auf das nächste Winterlager 2012.

Winterlager 2012

Liebe Leute,

ich wäre so gerne dabei gewesen.
Nächstes Jahr wird es bestimmt klappen und dann werden wir auch 4 Meter Schnee haben!

Gruß
Thomas

ja! so war es!

Hi Thomas! wir hatten dieses jahr wirklich schnee! zwar keine meter aber es hat gereicht um uns auszubremsen! :-)